Archiv für Kategorie ‘Einsätze’

Bergrettungseinsatz am Pfingstsonntag in Hollenstein

13. Juni 2017

Während verdiente Kameraden vom Landesleiter Matthias Cernusca für ihre langjährige Tätigkeit im Festzelt bei der Fachschule Unterleiten (Hollenstein) ausgezeichnet wurden, setzte eine junge Hollensteinerin um 11.20 Uhr den Notruf 140 am Weg zur Stumpfmauer (1.770 m), dem nö. Gipfel der Voralpe, ab. „Junger Mann am Unterschenkel verletzt, abseits des Hugo-Zettl-Steigs“. Mit zwei Defender machten sich zehn Bergretter der Ortstellen Hollenstein, Waidhofen sowie Lackenhof und Landesleiter Cernusca auf den Weg. Auf einer Seehöhe von ca. 1.100 m lag der Verletzte, dem beim Wandern abseits des Steiges im steilen felsdurchsetzten Gelände ein Felsbrocken auf dem Fuß getroffen hat und so ein Weitergehen unmöglich machte. Nach der Erstversorgung seilten die Bergretter den jungen Mann mittels Gebirgstrage ab und übergaben ihn auf der Forststraße der bereits wartenden Roten Kreuz-Mannschaft, die ihn ins Landesklinikum Waidhofen brachte.


Die Bergrettungsmannschaft seilte den Verletzten so wie bei dieser Übung mittlels Gebirgstrage im unwegsamen Gelände ab.

Erster Einsatz für Defender

22. Mai 2015

 

Bergretter bergen, wie der Name schon sagt, am Berg, bzw. in steilem Gelände. Um zu den verunfallten Personen zu gelangen, benötigen die Bergretter neben der entsprechenden Ausrüstung und Fertigkeit natürlich ein geländegängiges Transportmittel. Am 7. Mai war es endlich soweit und die Bergrettung Waidhofen durfte den Land Rover Defender als neuestes Mitglied in ihren Reihen willkommen heißen. Bereits drei Tage später konnte sich das neue Einsatzfahrzeug das erste Mal beweisen. Nach Alarmierung der Bergrettung durch die Polizei am Muttertag waren 11 Bergretter samt Defender am Buchenberg unterwegs, um einen abgestürzten Paragleiter zu bergen. Zum Glück erwies sich das abgestürzte Flugobjekt als großer Luftballon und so war keine Personenbergung erforderlich. „Unsere Fertigkeiten als Bergretter waren an diesem Abend nicht notwendig, die des Defenders aber schon. Wir sind sehr zufrieden mit unserem neuen Einsatzfahrzeug“, so Bergretter Andreas Zeidlhofer. Obwohl es sich diesmal nicht um einen Notfall gehandelt hat, ist es doch für jeden Einzelnen beruhigend zu wissen, dass die Bergretter und andere Einsatzkräfte jedem Hinweis nachgehen und schnellstmöglich geholfen wird.

Bild 005

Bilduntertitel:
Das neue Einsatzfahrzeug der Bergrettung Waidhofen hat sich bestens bewährt.

Lawineneinsatz am Hochkar

1. Februar 2015

Auf eine gesperrte Piste im Skigebiet Hochkar bei Göstling an der Ybbs/NÖ ist am 31. Jänner eine Lawine abgegangen. Die Lawine wurde von zwei flüchtigen Variantenfahrern ausgelöst. Zur Zahl der Verschütteten gab es laut Augenzeugen widersprüchliche Angaben. Ein Skifahrer, der in dem Bereich Karabfahrt unterwegs war, wurde teilverschüttet. Er konnte lebend, aber verletzt geborgen werden. Der Gerettete wurde mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen.
Für die Bergrettung NÖ West gab es Gebietsalarm und ein Großaufgebot an Bergrettern der Ortsstellen Göstling, Lackenhof, Lunz und Hollenstein, sowie zwei Lawinenhunde rückten aus. Ebenso im Einsatz waren die Alpinpolizei und die Flugpolizei mit dem Polizeihubschrauber „Libelle“ sowie die ÖAMTC Hubschrauber Christophorus C10 und C15. Die Hochkar Bergbahnen GesmbH hat die Suchaktion mit allen verfügbaren Mitarbeitern und Gerät unterstützt. 65 Einsatzkräfte waren in Summe im Einsatz.

Die Lawine war um 12.30 Uhr auf die gesperrte schwarze Piste „8“ (Karabfahrt) abgegangen. Die Alarmierung der Einsatzkräfte erfolgte unmittelbar danach durch Augenzeugen. Laut dem „Einsatzleiter Berg“ Andreas Etzler wurde der Lawinenkegel mehrmalig mit Lawinenhunden abgesucht und von den Mannschaften auch mehrfach sondiert. Die Suche wurde am späten Nachmittag eingestellt, teilten der Gesamteinsatzleiter Robert Blamauer und der Gebietseinsatzleiter Christian Wiesbauer mit.

Derzeit herrscht generell auf den niederösterreichischen Bergen und im steirisch-oberösterreichischen Grenzraum Lawinenwarnstufe 3 (erhebliche Lawinengefahr). Die Lawinensituation wird sich auch am Sonntag nicht ändern. Insbesondere abseits der Pisten ist äußerste Vorsicht geboten.

(Hubert Köttritsch)

Die Bergrettung Waidhofen/Ybbs war mit 4 Mann vor Ort, die gerade privat in der Gegend unterwegs waren.