Damit es keine Katastrophe wird….

19. Oktober 2018

Katastrophenübung des Bezirks Amstetten (samt  der Statutarstadt Waidhofen)

Am Samstag, dem 13. Oktober,  wurde eine großangelegte Katastrophenhilfsdienstübung im Bezirk Amstetten im Großraum Waidhofen angelegt, mit insgesamt 425 Personen und 71 Fahrzeugen der Blaulichtorganisationen Feuerwehr, Polizei, Rettung, Wasserrettung und der Bergrettung.  Die Führungsstelle wurde im FF-Haus der FF Wirts eingerichtet, wo der Führungsstab die einzelnen Aufgaben übernahm und die Einsatzkräfte koordiniert wurde. Folgende Schadensereignisse wurden angenommen und mussten von den Blaulichtorganisationen als überörtliche Hilfeleistung abgearbeitet werden.

  • Brand in einer Jugendherberge – mehrere Jugendliche waren im Gebäude eingeschlossen, einige waren davon gelaufen) – Einsatz der Bergrettung, um die vermissten Jugendlichen zu finden, die sich im angrenzenden Wald zu suchen.
  • Ölaustritt beim Kraftwerk Schwellöd (4000 bis 5000 Liter ausgelaufen, Ölsperren musstet errichtet und Schadstoff abgepumpt werden)
  • Felssturz auf Ybbstalradweg (10 Personen eingeschlossen und teilweise eingeklemmt), auch bei diesem Szenario waren die Bergretter aktiv.
  • Windwurf mit Verkehrsunfall im Bereich B 31 Ofenloch, 6 Personen zum Teil in PKWs eingeklemmt, Menschenrettung aus Fahrzeugen und der Ybbs)
  • Brand in einem Industriebetrieb (Explosion im Kesselraum, starke Rauchentwicklung, zwei Personen vermisst)

 

Keine Kommentare möglich.