Wir retten und bergen Sie überall!

25. Juli 2017

Am Sonntag, dem 16. Juli, fand eine Fortbildung für sogenannte „Behelfsmäßige Erste-Hilfe – Erste-Hilfe-Maßnahmen ohne Bergrettungsbehelfe – statt.
Es kommt vor, dass die Bergretter in ihrer privaten Zeit im freien Gelände ohne dementsprechende Erste-Hilfe-Ausrüstung auf Verletzte stoßen und dennoch rasch eingreifen und professionell helfen müssen.
Diese Unfallszenarien wurden in Fallbeispielen bei der Bergrettungshütte am Schnabelberg nachgestellt, dabei wurden z. B. Tragen aus Seilen und Ästen gebaut oder Wunden erstversorgt und Gelenksschienungen gebaut, wobei sich zwölf Bergretter und Bergretterinnen an dieser Übung beteiligten.

IMG_5974

Förderer der Bergrettung werden

Die Bergretter sind dank Ihrer bisherige Spenden und Unterstützung gut ausgerüstet, um diesen Standard zu halten, Ausbildungen zu finanzieren und damit für den Einsatz bestens vorbereitet zu sein, ersuchen wir Sie, werden Sie Förderer!
Durch Ihren Förderbeitrag unterstützen Sie die Bergrettung bei der Ausbildung der Bergretter und gleichzeitig erhalten Sie als außerordentliches Mitglied eine preisgünstige Bergungskosten-Vorsorge für die ganze Familie um nur 24 €. Die Bergungskosten-Vorsorge gilt weltweit und beinhaltet Boden- und Flugrettung aus Berg- und Wassernot bis zu einem Höchstbetrag von 15.000 €. Inkludiert sind auch Hilfeleistungen nach Pistenunfällen oder bei Flugsportarten wie Paragliding. Für die Ortsstelle Waidhofen übernimmt die Registrierung Gebietsleiter Rainer Prager, E-Mail: rainer.prager@aon.at.

Bergrettungseinsatz am Pfingstsonntag in Hollenstein

13. Juni 2017

Während verdiente Kameraden vom Landesleiter Matthias Cernusca für ihre langjährige Tätigkeit im Festzelt bei der Fachschule Unterleiten (Hollenstein) ausgezeichnet wurden, setzte eine junge Hollensteinerin um 11.20 Uhr den Notruf 140 am Weg zur Stumpfmauer (1.770 m), dem nö. Gipfel der Voralpe, ab. „Junger Mann am Unterschenkel verletzt, abseits des Hugo-Zettl-Steigs“. Mit zwei Defender machten sich zehn Bergretter der Ortstellen Hollenstein, Waidhofen sowie Lackenhof und Landesleiter Cernusca auf den Weg. Auf einer Seehöhe von ca. 1.100 m lag der Verletzte, dem beim Wandern abseits des Steiges im steilen felsdurchsetzten Gelände ein Felsbrocken auf dem Fuß getroffen hat und so ein Weitergehen unmöglich machte. Nach der Erstversorgung seilten die Bergretter den jungen Mann mittels Gebirgstrage ab und übergaben ihn auf der Forststraße der bereits wartenden Roten Kreuz-Mannschaft, die ihn ins Landesklinikum Waidhofen brachte.


Die Bergrettungsmannschaft seilte den Verletzten so wie bei dieser Übung mittlels Gebirgstrage im unwegsamen Gelände ab.

Große Ehrung der Bergretter

13. Juni 2017

Verdiente Bergrettungskameraden aus dem Gebiet West – Amstetten, Göstling, Hollenstein, Lackenhof, Lunz und Waidhofen – wurden in Hollentein am Pfingstsonntag von Landesrat Karl Wilfing und dem Landesleiter des ÖBRD NÖ/Wien Matthias Cernusca geehrt:

Ehrenzeichen in Gold – 60 Jahre: Rudolf Prager; Ehrenzeichen in Gold – 50 Jahre: Karl Kössl, Leo Großschartner, Oskar Hochsteiner;
Ehrenzeichen in Silber – 40 Jahre: Josef Lettner, Leopold Teurezbacher, Leopold Spitzhirn, Willi Kitschke, Klaus Pollak, Peter Wagner, Robert Kitschke, Rainer Prager;


V.l.n.r.: Rainer Prager, Leo Großschartner, Klaus Pollak, Rudolf Prager, Karl Kößl, Leopold Teurezbacher, Joe Lettner, Willi und Robert Kitschke, Ortstellenleiter Andreas Zeidlhofer und Leopold Spitzhirn

Großschartner Leo